Impressum

 

 

 

Aktuelles

 

Neues im Überblick

 

 

 

„Initiative Nierentransplantation“ gibt UPDATE heraus: Neue Sonderbeilage in „Der Nierenpatient“ erschienen

Mit einem neuen Sonderheft, das als Beilage in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Der Nierenpatient“ jetzt publiziert wurde, informiert die „Initiative Nierentransplantation“ aus verschiedenen Expertenperspektiven zum Zwischenstand: Was wurde erreicht? Wo besteht nach wie vor Handlungsbedarf? Sicherlich eine interessante Lektüre für alle, die sich aktiv mit der Förderung der Organspende und Transplantation in Deutschland beschäftigen.

 

 

 

Zwei Jahre sind vergangen seit die „Initiative Nierentransplantation“ - ein Zusammenschluss der gesamten Nephrologie in Deutschland - ihren gemeinsam erarbeiteten 5-Punkte-Katalog vorgestellt hat. Ziel war und ist, die Situation für Dialysepatienten auf der Warteliste für eine Nierentransplantation nachhaltig zu verbessern. Hervorgegangen ist die Initiative aus der Kampagne „Ihre Nieren liegen uns am Herzen“ aus dem Jahr 2014. Mitglieder der bundesweiten Initiative sind der Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e. V., die Bundesarbeitsgemeinschaft Nephrologische Pflege (BANP), das KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V., die PHV – Der Dialysepartner Patienten-Heimversorgung Gemeinnützige Stiftung, die Gesellschaft für Pädiatrische Nephrologie (GPN), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), der Bundesverband Niere e. V. sowie die Deutsche Nierenstiftung.

 

 

 

 

 

 

Jetzt neu: Stellenbörse für Praxispersonal

 

Neuer Service für Mitgliedspraxen, die auf der Suche nach Praxispersonal sind.

Hier gehts zum Stellenmarkt...

 

 

 

Verordnung von PCSK9i durch Nephrologen - Teilnehmerliste

 

Die Liste der teilnehmenden DN-Mitglieder, die die Verordnung von PCSK9i übernehmen und überwachen wollen, finden Sie hier. (Stand 10.02.2017)

 

PCSK9-Hemmer mit dem Wirkstoff Evolocumab dürfen in der vertragsärztlichen Versorgung nur durch Fachärzte für Kardiologie, Nephrologie, Diabetologie oder Endokrinologie verordnet werden. Solange dieser Wirkstoff mit Mehrkosten im Vergleich zu einer Therapie mit anderen Lipidsenkern verbunden ist, ist er nicht verordnungsfähig. Die Verordnungseinschränkung gilt nicht für Patienten mit

 

a) homozygoter Hypercholesterinämie, bei denen diätetische und medikamentöse Optionen zur

    Lipidsenkung ausgeschöpft sind, und

 

b) heterozygoten und nicht-familiären Hypercholesterinämien oder Dyslipidämien, wenn über einen

    Zeitraum von 12 Monaten eine unzureichende LDL-C Senkung unter maximaler Diät und Lipidsenkern

    dokumentiert ist und eine progrediente vaskuläre Erkrankung (KHK, cerebrovaskuläre Manifestation,

    pAVK) besteht.

 

Vor diesem Hintergrund besteht im Interesse der interdisziplinären Versorgung der o.g. Patienten der Bedarf an einer Liste teilnehmender Fachärzte, die die Verordnung von PCSK9i übernehmen und überwachen wollen. Die Teilnahme der niedergelassenen Nephrologen ist freiwillig.

 

Die Liste wird vom DN e.V. aktuell gepflegt; interessierte Mitglieder des DN e.V. können sich bei der Geschäftsstelle des DN e.V. auf die Liste aufnehmen lassen.

 

Den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom 02. Juni 2016 finden Sie hier.

 

 

 

 

Jahresbericht 2015 - Jetzt online

 

Mit unserem ersten Jahresbericht möchten wir Ihnen Einblicke in das Leistungsspektrum unseres Netzwerks geben und Sie über die Entwicklungen und aktuellen Themen im Bereich der ambulanten Nephrologie informieren.

 

 

Zum Download der PDF auf die Titelseite klicken.

 

 

Nierentelefon jetzt auch mit Experten zu sozialrechtlichen Themen

Kooperation des DN e.V. mit dem Bundesverband Niere (BN) e.V.

 


Seit dem 01.02.2016 können jeden Mittwoch von 16.00 bis 18.00 Uhr neben medizinischen nun auch sozialrechtliche Fragen von Experten am Telefon beantwortet werden.

 

Der Anrufer kann nun über die Tastatur des Telefons auswählen, ob er direkt zu einem medizinischen Experten oder zu einem Experten für sozialrechtliche Fragen durchgestellt werden möchte. Die medizinischen Fragen, wie z.B. zur Prävention, zu den Risiken aber auch den Behandlungsoptionen einer Niereninsuffizienz oder den Möglichkeiten einer Feriendialyse im In- und Ausland, werden von erfahrenen niedergelassenen Nierenfachärzten beantwortet, die Mitglied im Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V. sind.

 

Rufen Sie an unter 0800 - 48 48 48 und sprechen Sie mit den Experten.

 

Seite 1 2   weiter »