Kontakt | Presse

Ein Verband. Ein Ziel. Viele Chancen!

Zur Sub-Navigation Verband

Projekte der Stiftung für Nephrologie

Nachwuchsförderung, Weiterbildung und Forschung stehen im Fokus der Stiftung für Nephrologie.


Die systematische Analyse der medizinischen Arbeit in den Nierenzentren liefert neue Erkenntnisse für Wissenschaft und Forschung und trägt dazu bei, die Behandlungsqualität chronisch nierenkranker Patienten kontinuierlich zu verbessern.

Deutsches Lipoproteinapherese-Register

Seit 2012 dokumentieren die teilnehmenden Dialysezentren des Lipoproteinapherese-Registers die Behandlungsdaten ihrer Apheresepatienten. Die Stiftung für Nephrologie als Träger des Deutschen Lipoproteinapherese-Registers hat die Finanzierung übernommen, projektgebundene Spenden der beteiligten Industrie fließen mit ein. Für die beteiligten Zentren entstehen keine Kosten.

2016 wurde die lipidsenkende Therapie mit dem neu zugelassenen Medikament „Proproteinkonvertase Subtilisin/Kexin Typ 9“, kurz „PCSK9-Inhibitor“, in die Dokumentation aufgenommen. Diese Erweiterung der Dokumentation kann Erkenntnisse zu der neuen Therapie liefern, sowohl für die Kombination mit der Apherese, als auch den Ersatz der Apherese. Das stiftungseigene Wissenschaftliche Institut für Nephrologie (WiNe) erstellt als Betreiber des Deutschen Lipoproteinapherese-Registers einen Jahresbericht.

Folgende Auswertungen können mit den erhobenen Daten des Registers vorgenommen werden:

  • durchschnittliche Höhe der Lipoproteine
  • durchschnittliche Absenkraten der Lipoproteine
  • Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen und Komplikationen der Lipoproteinapherese
  • Verteilung der Begleitmedikation
  • Art und Anzahl von kardialen und extrakardialen Gefäßereignissen pro Jahr unter Apherese und ohne Apherese (anamnestisch)
  • Darstellung der lipidologischen Diagnosen und der Komorbiditäten
  • Dokumentation der PCSK9-I-Therapie und therapeutische Effekte und Nebenwirkungen

Das Deutsche Lipoproteinapherese-Register ist zunächst bis Ende 2019 projektiert. Es ist schon heute die größte Beobachtungsstudie mit der längsten Zeitdauer.

Testzugang

Gerne können Sie einen Testzugang nutzen, den die Firma BioArtProducts (BAP / Bioeng) als technischer Dienstleister des Registers zur Verfügung stellt:

  • www.bioeng.de
  • Bei „Zugang zum Testserver“ > "E-Mail“ anklicken
  • Sie bekommen per E-Mail spätestens nach ein bis zwei Tagen passagere Zugangsdaten, mit denen Sie zum Kennenlernen und Ausprobieren des Systems im Register Fantasiedaten eingeben können. Das Passwort bleibt 4 Wochen gültig, solange sind auch Ihre eingegebenen Testdaten wieder aufrufbar.

Folgende Organisationen sind im wissenschaftlichen Beirat des DLAR vertreten:

  • Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
  • Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen (DGFF e.V. – Lipid-Liga)
  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)
  • Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin e.V. (DGKL)
  • International Society for Apheresis (ISFA)

Informationsflyer zum Download

Flyer Lipoproteinapherese-Register


Formulare zum Download

Anmeldung zur Teilnahme am Deutschen Lipidapherese-Register

Kooperationsvertrag

Informationsschrift für Patienten

Einwilligungserklärung für Patienten


Förderung mit dem Deutschlandstipendium

Seit dem Wintersemester 2012 unterstützt die Stiftung für Nephrologie im Rahmen des Deutschlandstipendiums Studenten der Humanmedizin mit besonderem Interesse am Fach Nephrologie. Der DN e.V. vermittelt den interessierten Studenten Hospitationsplätze bei Mitgliedern und lädt sie zu den DN- eigenen Fortbildungskongressen, dem Post ASN-Meeting und dem Nephrologischen Jahresgespräch, ein. Die Stipendiaten erhalten so einen Einblick in die Nephrologie und können erste Kontakte knüpfen.


Finanzierung von nephrologischen Weiterbildungsassistenten

Nach dem Motto "Schon heute an morgen denken" engagiert sich die Stiftung für Nephrologie stark für die ärztliche Weiterbildung in der Nephrologie. Im Rahmen von zwei zeitlich begrenzten Projekten hat die Stiftung die Finanzierung von Weiterbildungsassistenten von DN-Mitgliedspraxen unterstützt.


Kontaktdaten

Stiftung für Nephrologie
Steinstraße 27
40210 Düsseldorf
Telefon: 0211/179579-0
Telefax: 0211/179579-60
E-Mail: info@stiftung-nephrologie.de

Der DN e.V. – zentrale Informationsquelle mit hohem Nutzwert


Film: Was macht der DN e.V.?

Video – Was ist der DN e.V.

Sie kennen den Verband Deutsche Nierenzentren (DN) e.V. noch nicht? In diesem kurzen Film zeigen wir Ihnen – in 180 Sekunden –den Verband mit seinen Leistungen, Möglichkeiten und Vorteilen. Besonders als Arzt oder Praxis sehen Sie hier sofort den Nutzen einer Mitgliedschaft. Klicken Sie auf das Video!